DSL Forum  

Viel Ärger mit 1&1

Forum 1&1 - DSL Anbieter und Tarife; Sehr geehrte Leser, ich möchte hier als Verbraucher die Gelegenheit nutzen, anderen Verbrauchern meine außerordentlich schlechten Erfahrungen mit der 1&1-Internet-AG ...


  DSL > DSL Anbieter und Tarife > 1&1
+1 für unser Forum
+1-Button einblenden. Dadurch werden Daten an Google übermittelt.

 

Wiki Registrieren Heutige Beiträge Suchen
24. 09. 2007, 16:29   #1
Seihel
neuer Benutzer
Themenersteller
 
Registriert seit: Sep 2007
Beiträge: 1
 
Viel Ärger mit 1&1

Sehr geehrte Leser,

ich möchte hier als Verbraucher die Gelegenheit nutzen, anderen Verbrauchern meine außerordentlich schlechten Erfahrungen mit der 1&1-Internet-AG zu schildern. Der Gang in die Öffentlichkeit erscheint mir der einzige geeignete Weg zu sein um sich als Kunde gegen das unerhörte Geschäftsgebaren solcher Unternehmen zu wehren. Möglichst sachlich möchte ich hier meine Erlebnisse mit der 1&1-Internet-AG beschreiben:

Im Mai dieses Jahres bin ich umgezogen und konnte am neuen Wohnort von meinem bisherigen Provider (NetCom Kassel/Arcor) nicht im gewünschten Umfang versorgt werden. Nach unschönenen Erfahrungen mit der Telekom, die mich seinerzeit zum Wechsel zu Arcor veranlassten, mochte ich nicht wieder Kunde der Telekom werden. Internetrecherchen führten mich zum dem Provider, der angeblich auf Platz eins bei der Kundenzufriedenheit rangiert: 1&1 aus Montabaur. Platz eins bei der Kundenzufriedenheit schien mir eine gute Ausgangssituation zu sein, weshalb ich einen 2-DSL-Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren bei 1&1 abschloss. Leider musste ich zunächst dennoch Kunde der Telekom werden, aber mangels Alternativen nahm ich das in Kauf. Die Zusendung der Software ging auch rasch vonstatten, bloß war es mir nicht möglich, die Technik zum Laufen zu bringen. Am Router leuchtet auch nach allen möglichen Versuchen die DSL-Leuchte nicht, was darauf schließen lässt, das kein DSL-Signal bei mir ankommt, womöglich auch darin begründet, dass die T-Com an meinem Wohnort lediglich DSL-light anbieten kann. Ein Verfügbarkeitscheck seitens 1&1 ging dem Vertragsabschluss jedoch voraus. Auch ein von mir zu Rate gezogener Telekommunikationshandwerker vermochte das Problem vor Ort nicht zu lösen. Und damit fing der Ärger an! Unzählige Anrufe bei der gebührenpflichtigen Hotline von 1&1 hielten mich zwar sehr lange in Warteschleifen gefangen, brachten jedoch keinerlei Hilfe. Dort riet man mir unter anderem im Internet auf der Seite der T-Com nachzusehen und mir dort Rat im T-DSL-Handbuch bezüglich der Verkabelung zu holen. Ein sehr hilfreicher Ratschlag angesichts des fehlenden Internetzuganges! Die Situation blieb unverändert: Alle vertraglichen Leistungen wurden und werden von 1&1 bis zum heutigen Tag nicht erfüllt, weder besteht ein Internetzugang (DSL funktioniert nicht, noch eine Telefon-Flatrate (Über die geführten Telefongespräche erhalte ich Rechnungen der T-Com). Nachdem alle meine Bemühungen scheiterten, Hilfe über die Hotline zu erhalten, wandte ich mich schriftlich an 1&1 in Montabaur, schilderte das Problem und bat um Hilfe. Mein Schreiben blieb ohne jede Reaktion! So setzte ich 1&1 im Rahmen einer schriftlichen Mängelrüge eine dreiwöchige Frist zur Fehlerbehebung. Auch auf dieses Schreiben erolgte keinerlei Reaktion aus dem Hause 1&1 - man ignorierte mich mit meinem Anliegen schlichtweg! Nach Ablauf der von mir gesetzten Frist habe ich schriftlich (Per Einschreiben) den zwischen mir und der 1&1-Internet-AG geschlossenen Vertrag außerordentlich und fristlos aufgrund Nichterfüllung der vertraglichen Leistungen seitens 1&1 gekündigt und die Bankeinzugsermächtigung entzogen. 1&1 hat auch auf meine Kündigung nicht reagiert und sogar noch mein Konto mit einer Abbuchung belastet, obgleich ich die Bankeinzugsermächtigung bereits entzogen hatte (Möglicherweise jedoch eine zeitliche Überschneidung). Die Lastschrift habe ich im Rahmen eines Widerspruches bei meiner Bank natürlich storniert. Nun habe ich 1&1 abermals angeschrieben und bis zum 30.09.2007 eine Frist gesetzt, innnerhalb derer sie mir meine Kündigung schriftlich bestätigen und den DSL-Port freigeben mögen. Auf eine Reaktion warte ich jedoch noch immer und ein Anruf bei der Hotline der Telekom zeigte, dass der DSL-Port noch immer von 1&1 belegt ist. Vor drei Tagen erhielt ich nun eine schriftliche Mahnung mit Inkasso-Androhung von 1&1 wegen des fehlgschlagenen Lastschrifteinzuges. Man kündigt mir darin an (Für den Fall, dass ich die Außenstände nicht begleiche), die Angelegenheit einem Rechtsanwalt/Inkassobüro zu übergeben und mit Datum vom 03.10.2007 die Leistungen einzustellen. Die Ankündigung, die Leistungen einstellen zu wollen, ist natürlich putzig, wurden doch durch 1&1 zu keinem Zeitpunkt Leistungen erbracht, sieht man einmal von der regelmäßigen Abbuchung ab. Da ich einen Vertrag im Rahmen einer Sonderaktion abgeschlossen habe, bei dem in den ersten drei Monaten ein ermäßigter monatlicher Beitrag von 9,99 fällig wird, sprechen wir bei den Außenständen im Übrigen von eben diesen 9,99 Euro, nebst Verzugszinsen und Bearbeitungsgebühren, wegen denen 1&1 nun inkasso androht. Nachdem ich nun kaum noch erwarten kann, dass 1&1 meine Kündigung akzepiert oder sonst irgendwie auf mich eingeht, habe ich die Angelegenheit zur weiteren Bearbeitung heute meinem Rechtsanwalt übergeben, denn eine Klärung des Sachverhaltes scheint nur noch auf juristischem Weg möglich zu sein.

Ja, so kann es einem als Kunde der 1&1-Internet-AG aus Montabaur ergehen, wenn man einen 2-DSL-Vertrag abschließt, den 1&1 nicht erfüllt.
Gespräche aus meinem privaten und beruflichen Umfeld brachten zu Tage, dass ich anscheinend kein Einzelfall mit derartigen Erlebnissen mit 1&1 bin und auch bei der Anwaltshotline war 1&1 kein unbeschriebenes Blatt! Vielleicht hilft mein Beitrag ja andern Verbrauchern bei der Entscheidungsfindung bezüglich der Auswahl eines Internetproviders. Die Mentalität des Raubrittertums scheint jedoch bei nahezu allen Gesellschaften dieser Art heute weit verbreitet zu sein. Es erwächst der Eindruck, der Kunde soll Geld bringen, jedoch möglichst keine Arbeit verursachen. In den Wochen, in denen die Probleme mit 1&1 liefen, habe ich übrigens dreimal Werbung von 1&1 erhalten, zweimal an meine alte und einmal an meine neue Adresse, mit dem tollen Angebot, "Powerseller" für 1&1 zu werden.
 
Buttons einblenden. Dadurch werden Daten an Google, Twitter und Facebook übermittelt.
27. 09. 2007, 09:24   #2
glunnek
Benutzer
 
Registriert seit: Oct 2005
Beiträge: 60
 

Hallo Seihel,

ich kann deinen ärger gut nachempfinden, ich habe ähnliches durchgemacht mit diesem "kundenfreundlichen Unternehmen", es gibt erstaunlich viele Parallelen, nachzulesen hier:

http://www.dsl-forum.de/ftopic2596.html

Diesem Unternehmen sollte eigentlich wegen den schon aus meiner Sicht "kriminellen" Machenschaften der Garaus gemacht werden.
Der Umgang mit Kunden ist der mit Abstand mieseste den ich bisher erlebt habe. Viel Glück bei deiner Auseinandersetzung.
 
27. 09. 2007, 14:45   #3
TravellingMatt69
erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: Dec 2006
Beiträge: 444
 

Zitat:
Zitat von glunnek
Hallo Seihel,

ich kann deinen ärger gut nachempfinden, ich habe ähnliches durchgemacht mit diesem "kundenfreundlichen Unternehmen", es gibt erstaunlich viele Parallelen, nachzulesen hier:

http://www.dsl-forum.de/ftopic2596.html

Diesem Unternehmen sollte eigentlich wegen den schon aus meiner Sicht "kriminellen" Machenschaften der Garaus gemacht werden.
Der Umgang mit Kunden ist der mit Abstand mieseste den ich bisher erlebt habe. Viel Glück bei deiner Auseinandersetzung.
Schon klar.
1&1 hat über eine Million Kunden, aber die 990000 restlichen zufriedenen wird man hier nie finden. Nenn mir doch bitte mal eine Firma, de noch keine kapitalen Böcke geschossen hat.
 
27. 09. 2007, 14:56   #4
jubo14
erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von jubo14
 
Registriert seit: Nov 2006
Beiträge: 2.968
 

Zitat:
"kriminellen" Machenschaften
Das finde ich trotz der Anführungszeichen komplett überzogen!

Fehlerfrei ist niemand.
Und je mehr Kunden ein Unternehmen hat, um so größer wird die Chance etwas richtig zu verbocken.
Das soll die Fehlleistungen nun nicht entschuldigen, aber was Du hier unterschwellig unterstellst ist, dass 1&1 von Anfang an die Absicht hat seinen Kunden ohne entsprechende Gegenleistung das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Und das ist ja wohl nachweislich nicht der Fall!
 
27. 09. 2007, 20:24   #5
DerVogel
neuer Benutzer
 
Registriert seit: Sep 2007
Beiträge: 7
 

@TravellingMatt69: Dann überlege doch mal: 1% unzufriedener Kunden - das ist ziemlich viel...Und im Übrigen ist es umso schlimmer, da 1&1 ja mit schneller Bearbeitung respektive gutem Support werben!

@jubo14: Sorry jubo, aber genau diesen Eindruck nahezu krimineller Machenschaften habe ich auch. Keine Antwort, dafür aber immer weitere Abbuchungen bei nicht erbrachten Leistungen, und das nach Fristsetzung - das würde man gemeinhin Betrug nennen, der kriminell ist...
 
27. 09. 2007, 22:25   #6
scolopender
erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: Dec 2006
Beiträge: 5.729
 

Zitat:
Zitat von DerVogel
Dann überlege doch mal: 1% unzufriedener Kunden - das ist ziemlich viel...
Überlege doch mal: 1% weniger Umsatz, wenn diese Kunden alle weg sind - was soll's, was macht's.

G., -#####o:
 
28. 09. 2007, 06:45   #7
DerVogel
neuer Benutzer
 
Registriert seit: Sep 2007
Beiträge: 7
 

1% weniger Umsatz = ca. 400000 Euro weniger...So wenig ist das - finde ich zumindest - nicht.
Logisch, dass 1und1 das locker verkraften kann, aber eigentlich habe ich meine Aussage auch eher auf die Tatsache allgemein bezogen. Dass 1 von 100 Kunden unzufrieden ist zeugt meiner Meinung nach von eklatanten Mängeln im Support - die im Übrigen so auch bestehen.

Klar kann kein Unternehmen, gleich welcher Branche, eine 100%ige Kundenzufriedenheit vorweisen, aber wie gesagt: Wenn jeder 100ste unzufrieden ist, dann ist das meiner Meinung nach deutlich zuviel!


DerVogel
 
28. 09. 2007, 07:45   #8
glunnek
Benutzer
 
Registriert seit: Oct 2005
Beiträge: 60
 

Nun, sicherlich gibt es etliche Kunden, es ist bestimmt eine sehr sehr große Mehrheit, die zufrieden sind. Alles andere wäre ja auch noch fataler.
Ich behaupte aber trotzdem das die Quote der unzufriedenen Kunden mit Problemen deutlich höher ist als bei anderen Anbietern. Da zeigt auch wenn man einen Blick hier ins Forum wirft.

Und mit Sicherheit gibt es auch Probleme und unzufriedene Kunden bei anderen Anbietern, auch das ist klar.

@TravellingMatt69
Sicherlich kann man Böcke schießen, nur man muss sie auch lösen oder zumindest dies versuchen und nicht über Monate ignorieren.

@jubo14
wenn sich jemand an deinem Privatkonto berreichert ohne eine Gegenleistung zu erbringen, auf Dauer, trotz Hinweisen und Mahnungen, und diese ignoriert, dann ist das sehr wohl kriminell. Genauso gut ist es kriminell trotz zurückgezogener Einzugsermächtigung weiter fleißig Geld abzubuchen.

Wovon ich in erster Linie rede sind Dinge die einfach unmöglich gegenüber dem Kunden sind. das sind z.B.

- eine kostenpflichtige Hotline zu betreiben die in vielen Fällen keine Probleme löst, oft sogar völlig am Thema vorbeidenken, und die Frechheit haben nachdem man schon in der auch nicht kostenlosen Warteschleife hing einfach aufzulegen.

- das Unternehmen nicht individuell auf Fragen antworten kann sondern standadisierte Antworten schickt, damit ist nämlich keinem geholfen.

- generell die Unfähigkeit eine vernünftige Kommunikation zu betreiben. Ich habe z.b. 3 Briefe gleichzeitig an einem Tag im Briefkasten gehabt mit völlig gegensätzlichen darstellungen.

- das du angelogen wirst

usw. usw.

@TravellingMatt69, jubo14
nehmt euch 5-10 minuten zeit und guckt euch das hier an:
http://www.dsl-forum.de/ftopic2596.html
und sagt mir bitte ob das seriöses Arbeiten ist? Wir sind alle Privatkunden und dieser Umgang darf meines Erachtens bei einem Unternhemen einfach nicht sein.
 
28. 09. 2007, 09:06   #9
scolopender
erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: Dec 2006
Beiträge: 5.729
 

Zitat:
Zitat von glunnek
Ich behaupte aber trotzdem das die Quote der unzufriedenen Kunden mit Problemen deutlich höher ist als bei anderen Anbietern. Da zeigt auch wenn man einen Blick hier ins Forum wirft.
Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast . Die Anzahl der Forumsteilnehmer mit Negativ-Erfahrung bei einem bestimmten Provider musst Du schon mit der Gesamt-Kundenzahl dieses Providers ins Verhältnis setzen - dann relativiert sich das wieder...

G., -#####o:
 
28. 09. 2007, 09:49   #10
glunnek
Benutzer
 
Registriert seit: Oct 2005
Beiträge: 60
 

@scolopender

jo, dann mach das doch mal anhand den zahlen in diesem forum.
doppelt soviel Themen bei 1und1 gegenüber Telekom
und wer hat mehr kunden?

außerdem gehts darum nicht in erster linie, sondern die art und weise wie man mit kunden umgeht.
im T-Punkt lügt mich sicher kein Mitarbeiter an, die Hotline ist kostenlos und (aus meiner Erfahrung) meist kompetent.
bei 1und1 muss ich sogar dafür bezahlen um angelogen zu werden - das find ich besonders klasse. dies als beispiel, darum geht es !!!
 
Buttons einblenden. Dadurch werden Daten an Google, Twitter und Facebook übermittelt.
28. 09. 2007, 10:07   #11
GEH
erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: Dec 2006
Beiträge: 2.727
 

Zitat:
Zitat von glunnek
außerdem gehts darum nicht in erster linie, sondern die art und weise wie man mit kunden umgeht.
im T-Punkt lügt mich sicher kein Mitarbeiter an, die Hotline ist kostenlos und (aus meiner Erfahrung) meist kompetent.
bei 1und1 muss ich sogar dafür bezahlen um angelogen zu werden - das find ich besonders klasse. dies als beispiel, darum geht es !!!
Nun, verallgemeinern lässt sich das nicht, schwarze Schafe gibt es überall.
Bei uns im T-Punkt ist es so, dass einige Leute gar kein Ahnung von der Technik haben und nur Handys verkaufen können. Die geben das aber auch zu und verweisen mich auf einen Kollegen - was ich als ehrlich einstufe.

Ich hatte geschäftlich mit Schlund und Partner zu tun (Server) und die gehören jetzt ja auch zu 1&1.
Früher gab es ein kostenlose, freundliche Hotline.
Jetzt kostet sie was, ist schlechter erreichbar und die Kompetenz ist mangelhalft und patzig - was vielleicht auch an den verschärften Arbeitsbedingungenen liegt.
Auch meine Aussage hat sicher rein statistisch keinen Wert.
Ich kann nur berichten, dass die Übernahme durch 1&1 für die Ex-Schlund-Kunden spürbar unangenehme Folgen hatte.
 
28. 09. 2007, 11:48   #12
TravellingMatt69
erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: Dec 2006
Beiträge: 444
 

Ich könnte jetzt kleinlich sein und sagen, daß 1&1 Schlund nicht übernommen hat, sondern United Internet

1&1 ist nunmal nach der Telekom der zweitgrößte Anbieter, und hat demnach auch die zweitgrößte Anzahl an Unzufriedenen.
Der Telekom kann man hier auch nicht einen Heiligenschein aufsetzen, und bei Arcor und Alice/AOL ist auch nicht alles Gold was glänzt
 
28. 09. 2007, 11:53   #13
jubo14
erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von jubo14
 
Registriert seit: Nov 2006
Beiträge: 2.968
 

Und genau deswegen hatte ich angemerkt, dass es überzogen ist, wenn man 1&1 (oder einem beliebigen anderen Provider!) hier kriminelle Machenschaften unterstellt.

Dazu fehlt nämlich ein wesentliches Kriterium, der Vorsatz!

Hier werden die Kunden nämlich nicht vorsätzlich geschädigt.
Es ist allerdings auch unstrittig, dass Kunden geschädigt werden.
Und dafür muss der Provider dann auch gerade stehen.
Allerdings bewegt sich das alles "nur" auf dem finanziellen Sektor.
Strafrechtlich ist da nichts zu holen.
 
29. 09. 2007, 21:19   #14
Buehly
neuer Benutzer
 
Registriert seit: Sep 2007
Beiträge: 4
 

Zitat:
Zitat von DerVogel
@TravellingMatt69: Dann überlege doch mal: 1% unzufriedener Kunden - das ist ziemlich viel...Und im Übrigen ist es umso schlimmer, da 1&1 ja mit schneller Bearbeitung respektive gutem Support werben!

@jubo14: Sorry jubo, aber genau diesen Eindruck nahezu krimineller Machenschaften habe ich auch. Keine Antwort, dafür aber immer weitere Abbuchungen bei nicht erbrachten Leistungen, und das nach Fristsetzung - das würde man gemeinhin Betrug nennen, der kriminell ist...
Also mit 1% unzufriedenen Kunden bzw. 99% Zufriedenen ist man bei Ebay absoluter King und Vorzeigeobjekt für gutes und seriöses Arbeiten.

Ihr scheint irgendwie Probleme mit der Verhältnismässigkeit zu haben.....

Buehly
 
03. 10. 2007, 22:15   #15
DerVogel
neuer Benutzer
 
Registriert seit: Sep 2007
Beiträge: 7
 

Zitat:
Also mit 1% unzufriedenen Kunden bzw. 99% Zufriedenen ist man bei Ebay absoluter King und Vorzeigeobjekt für gutes und seriöses Arbeiten.
Ich frage mich ernsthaft, wo ich in deinem Beitrag die Ironie suchen soll - denn ernst gemeint haben kannst du das wohl kaum - oder etwa doch?
Denn wenn ja, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Heute weiß jeder, wie einfach solche Bewertungen gefälscht bzw. manipuliert werden können.

Und wenn du trotzdem dabei bleibst: Mein Konto hat die vollen 100% - es ist keine Kunst, das auf ehrliche Weise zu erreichen. Wenn also nur 99% zufrieden sind, dann ist es mindestens ein Unzufriedener zu viel...

DerVogel
 
Antwort

Ähnliche Themen für: Viel Ärger mit 1&1

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nur Ärger
Hallo, ich bin noch neu hier und grüße erst mal alle hier. Mein Betreff sagt es schon, habe mit Arcor nur Ärger. Ich habe Ende Februar das...
Schuhmann Arcor 20 25. 04. 2008 17:32
Ärger mit O2 DSL router
Hallo Zuasmmen, ich habe eine techn. Frage: Ich besitze einen O2 Dsl router und habe den auch meiner Meinung nach richtig mit den PC über die...
Graubär o2 / Alice 0 09. 01. 2008 07:21
Ärger mit T-Com
Ich habe da ein kleines Problemchen mit der T-Com. Seit Februar letzten Jahres habe ich meinen DSL-Anschluss bei 1&1, bin praktisch von T-Com...
Azalis Telekom 8 08. 06. 2007 19:52
Ping viel zu hoch... Downloadraten viel zu niedrig
Hi, ich habe bei 1&1 den 2000er Tarif und war nun die letzte Woche mal nicht online, bzw der Rechner war eine Woche lang gar nicht an. Nun habe...
fX 1&1 0 23. 10. 2005 12:43
Nur Ärger mit 1&1
Hallo zusammen Nach längerem hin und her haben wir uns entschlossen DSL zu beantragen. Der Chek bei der Telekom verlief pos. aber nur mit "Light"...
LSD-DSL 1&1 4 03. 07. 2005 00:17

 

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:41 Uhr.