0800 8552 2554
1&1 Tarife, Angebote & Sonderaktionen
Wir sind für Sie da - 7 Tage die Woche
Ihr 1&1 Hotline Team

Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

44Antworten
  1. #1
    Avatar von 1un1Opfer
    1un1Opfer ist offline
    Themen Starter

    Title
    neuer Benutzer
    seit
    15.10.2009
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    Standard Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    •Unser Vertrag wurde zum 14. April 2010 gekündigt.
    •1und1 hat uns am 04. September 2009 einen 1&1 Komplett-Anschluss „HomeNet 16.000R“ angeboten, der Vertrag würde bis zum 04. Oktober 2011 verlängert.
    •Am 24. September 2009 teilte uns 1&1 mit, dass wir, ohne unser Einverständnis, DSL6000 installiert bekommen werden.
    •1&1 ignoriert unser Schreiben, auch trotz mehrmaligen telefonischen Bitten, konnte uns keiner helfen.
    •1&1 installierte gegen unseren Willen sogenannte DSL6000 am 04. Oktober 2009, was lediglich DSL3000-Standard entspricht, getestet von speed.io
    •Heute bestätigen sie uns sogar, dass die Umstellung am 20.08.2010 erfolgen wird.
    •und die Idioten lassen uns einfach nicht raus, jetzt werden wir unseren Anwalt einschalten.

  2. #41
    Avatar von DarkShadow
    DarkShadow

    Standard AW: Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    Zitat Zitat von nonokey
    Also, ich drehe "dieses Urteilchen" so hin als ob sich jedes Gericht daran halten "MUß"? Wo genau mache ich das gleich? Persönliche Unterstellungen sind nie hilfreich.
    In nahezu jedem Thread in dem du als Antwort auf diese Urteile verlinkst.
    Und das ist keine persönliche Unterstellung, sondern eine Tatsache.


    Die Entscheidung des Richters und sein Begründung sind mit Sicherheit nicht sinnlos, sondern hilfreich für alle die sich mit ähnlichen Fällen beschäftigen. Wie gesagt, es wird nicht gewürfelt.
    Und siehe da, du tust es schon wieder. Die Entscheidung eines Amtsrichters ist nicht sinnlos, nur für jeden anderen Prozess, auch wenn dieser gleich gelagert ist, rechtlich nicht bindend und damit für den Ratsuchenden irrelevant. Nur leider stehen die Chancen ausgesprochen schlecht, dass du das mal einsiehst.

  3. #42
    Avatar von harry210
    harry210 ist offline

    Title
    erfahrener Benutzer
    seit
    17.09.2007
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    105
    Danke
    7

    Standard AW: Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    Ich stimme dir zwar zu, trotzdem ist die Tatsache, dass es sich hier um ein Amtsgerichtsurteil, also eines der untersten Instanz, handelt, nicht zu überschätzen. Es ist mehr als fraglich, ob eine höhere Instanz (zwei weitere und jeweils höhere Instanzen sind normalerweise noch möglich) dieses Urteil bestätigen wird, so dass man dann von einer Art "Grundsatzurteil" sprechen könnte. Hierzu müsste allerdings der/die Beklagte erst einmal Revision einlegen. Oft tun dies Unternehmen nicht, und zwar deswegen, um Urteile höherer Instanzen zu vermeiden.

  4. #43
    Avatar von Schrippe
    **********
    Schrippe ist offline

    Title
    erfahrener Benutzer
    seit
    22.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    5.178
    Danke
    400

    Standard AW: Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    Oft tun dies Unternehmen nicht, und zwar deswegen, um Urteile höherer Instanzen zu vermeiden.
    Und das ist der Punkt, nonokey!

    Du interpretierst die Tatsache, dass das Unternehmen keine Revision einlegt als rechtliche Tatsache, dass der Kunde Recht hat.
    Dabei geht das Unternehmen, wie harry210 schon anmerket, nur deshalb nicht in Revision, weil es eine kleine Chance gibt, dass es verliert und noch weit höhere Kosten entstehen, die in keinem Verhältnis mehr zum Vertragserlös aus dem Vertrag mit diesem Kunden stehen.
    Natürlich wirst du das so auslegen, dass ja ein Grundsatzurteil zugunsten des Kunden herauskommen würde, klar, was auch sonst. In Wirklichkeit aber ist die Chance auf ein Grundsatzurteil für den Kunden verschwindend gering, da sicherlich keine höhere Instanz ein Urteil mit Grundsatzcharakter fällen wird, wenn es sich um absolut spezifische Vertragsfragen zwischen exakt diesen beiden Parteien handelt.
    Wie gesagt, lediglich die eventuell höheren Kosten bei einer Niederlage lassen die Unternehmen dann zurückstecken. Zumal ein Urteil höherer Instanz auch noch in größerem Maße medienwirksam wäre (Stichwort "Image").


    So, mal schauen, wie du dir das nun wieder zurechtbastelst...

    Beste Grüße,
    Julian

  5. #44
    Avatar von DarkShadow
    DarkShadow

    Standard AW: Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    Tja, Schrippe, dazu würden wir dann ja immer noch nichts sagen, wenn diese Methoden grundsätzlich und zuverlässig funktionieren würden, was sie aber nicht tun. Das es Urteile gibt zeigt doch, dass die Provider in immer stärker zunehmendem Maße die rechtliche Konfrontation auf sich nehmen.

    Und zu den Verbraucherzentralen: Schön, dass es sie gibt, aber so manche Einschätzung von denen lässt vermuten, dass die bei dem Unternehmen ausschließlich Pflichten sehen, aber keinerlei Rechte mehr, und das ist dann auch nicht mehr Sinn der Sache.

  6. #45
    Avatar von Sonicwave
    **********
    Sonicwave ist offline

    Title
    Co-Administrator
    seit
    30.11.2003
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    5.954
    Danke
    348

    Standard AW: Werden jetzt unseren Anwalt einschalten

    Geschlossen, neudeutsch: closed.

    Wir drehen uns im kreis.

Ähnliche Themen

  1. WLAN einschalten?

    Von Lutzifar im Forum Wireless LAN
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.10.2010, 10:14
  2. Kosten für den Anwalt

    Von harry210 im Forum 1&1
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.12.2009, 18:02
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.04.2009, 22:15
  4. WLAN einschalten, aber wie?

    Von Brigittevheute im Forum Wireless LAN
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 11.12.2008, 11:11
  5. Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 10:53
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz